Masterarbeit „Probleme der gewerkschaftlichen Organisierung Hochqualifizierter – Zielgruppenarbeit am Beispiel der IG BCE“

Von Abt.Zielgruppen am 7. September 2015

20150907_Masterarbeit_Volkmar wolf_titelbildMit seiner 95-seitigen Masterarbeit hat Volkmar Wolf nicht nur die Probleme der Organisierbarkeit von Hochqualifizierten beleuchtet, sondern auch die Strategie der IG BCE für die Zielgruppe analysiert und dargestellt. Insgesamt ein spannendes Werk für alle, die sich in Ihren Betrieben für die Zielgruppe der akademischen und außertariflichen Beschäftigten engagieren.

Download Masterarbeit Volkmar Wolf

Argumente gegen rechte Parolen

Von Kristin Marr am 26. August 2015

Argumente gegen rechtsUm gegen Diskriminierung und Rassismus vorzugehen, kommt es auf jede Einzelne und jeden Einzelnen an. Im täglichen Gespräch bedeutet das, Kontra zu geben, wenn rassistische oder diskriminierende Bemerkungen fallen, denn Neonazis haben nur so viel Spielraum, wie wir ihnen lassen. Die IG BCE zeigt, dass viele Behauptungen von Rechtsextremisten schlichtweg falsch sind und hilft, spielend mit rechtsextremistischen Äußerungen im Betrieb umzugehen.
Mitglieder können angefügten Materialien im IG BCE-Shop bestellen (http://www.igbce-shop.de).
Materialien zum Download:
Flyer: Lass es nicht so stehen!
Tischaufsteller: Lass es nicht so stehen!

Kontakt und Informationen: Regina Karsch, Abteilung Politische Schwerpunktgruppen, Bereich Migration/Integration, Tel.: 0511 7631-229, E-Mail: regina.karsch@igbce.de

Für eine humane und solidarische Flüchtlingspolitik

Von Kristin Marr am 14. August 2015

Flyer FlüchtlingspolitikZurzeit sind weltweit 51,2 Millionen Menschen als Flüchtlinge oder Asylsuchende heimatlos (Quelle: UNHCR). Diese Menschen befinden sich in einer existenzbedrohenden Lage. Sie fliehen vor Krieg, Bürgerkrieg oder politischer Verfolgung aus ihrem Land und müssen unterstützt und aufgenommen werden. Das ist für uns ein Gebot der Menschlichkeit und ein zentraler Bestandteil unserer gewerkschaftlichen Werte und Normen.
Die in diesem Flyer wiedergegebenen zehn Forderungen zeigen, wo der derzeit dringlichste Handlungsbedarf für die Politik besteht. Um dem Nachdruck zu verleihen, müssen wir in unserem Umfeld selbst aktiv werden. Im Betrieb mit den Kolleginnen und Kollegen. Zu Hause im Nachbar- und Bekanntenkreis.

Flyer: Für eine humane und solidarische Flüchtlingspolitik

Kontakt und Informationen: Regina Karsch, Abteilung Politische Schwerpunktgruppen, Bereich Migration/Integration, Tel.: 0511 7631-229, E-Mail: regina.karsch@igbce.de

Staatsbürgerschaftsflyer in verschiedenen Sprachen online

Von Abt.Zielgruppen am 12. August 2015

Die Reformierung des deutschen Staatsangehörigkeitsrechts war ein wichtiger Schritt vorwärts zu einer modernen, gerechten und weltoffenen Gesellschaft und bietet viele Chancen für Erwachsene und Kinder.
Darauf haben viele Migrant(inn)en lange gewartet. Die Abteilung Politische Schwerpunktgruppen stellt auf ihrer Internetseite einen Flyer mit Informationen rund um die Staatsbürgerschaft zur Verfügung.
Der Flyer ist in 8 Sprachen übersetzt und kann hier heruntergeladen werden

Kontakt und Informationen: Regina Karsch, Abteilung Politische Schwerpunktgruppen, Bereich Migration/Integration, Tel.: 0511 7631-229, E-Mail: regina.karsch@igbce.de

Talk Time! Für Laborbeschäftigte bei Bionorica im Bezirk Nürnberg

Von Abt.Zielgruppen am 12. August 2015

Im Bezirk Nürnberg wurde im Rahmen der Offensive Frauen die erste Talk Time für Laborbeschäftigte bei Bionorica durchgeführt. Thema der Talk Time war die Veränderung des Laborberufes im Zeitverlauf. Die Laborbeschäftigten haben sich aufbauend auf dem Vortrag weitere Talk Times gewünscht, um den Veränderungen im Laborberuf angemessen begegnen zu können. Gerade die sogenannten Soft Skills haben an Bedeutung zugenommen, da zunehmend Management-Tätigkeiten ins Labor verlagert werden.

Gut organisiert und gut durchgeführt, so das Feedback der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Dies ist dem Engagement von Daniela Wanko, Betriebsrätin bei Bionorica zu verdanken.

Kontakt und Informationen: Abteilung Politische Schwerpunktgruppen – Projekt „Offensive Frauen“, Marion Hackenthal, Tel.: 0511 7631-386, E-Mail: marion.hackenthal@igbce.de

Offensive Frauen: Chancen erkennen – Potenziale fördern – Anreize schaffen

Von Abt.Zielgruppen am 12. August 2015

Im Rahmen der Offensive Frauen haben wir zahlreiche landesbezirkliche, bezirkliche und betriebliche Aktivitäten für Frauen im Büro, im Labor und in der Produktion auf den Weg gebracht. Dabei sind die Ideen und das Engagement zahlreicher Kolleginnen und Kollegen eingeflossen, die bis heute sehr wertvoll für den Projektverlauf sind. An diesen Ideen und Erfahrungen wollen wir gern alle Interessierten teilhaben lassen.

Mit einem gemeinsamen Austausch- und Vernetzungsworkshop geben wir die Möglichkeit die verschiedenen Projektteilnehmer/-innen kennenzulernen und bieten einen Input zu den einzelnen Zielgruppen an.

Mit Edeltraud Glänzer und Petra Reinbold-Knape haben wir zwei prominente Teilnehmerinnen, denen die Offensive Frauen ein großes Anliegen ist.

Termin: 24. Oktober 2015 von 10:00 bis ca. 16:00 Uhr in Kassel.

Informationsflyer_Offensive Frauen

Kontakt und Informationen: Abteilung Politische Schwerpunktgruppen – Projekt „Offensive Frauen“, Marion Hackenthal, E-Mail: marion.hackenthal@igbce.de

Siebtes AT-Netzwerktreffen

Von Abt.Zielgruppen am 12. August 2015

Unser siebtes AT-Netzwerktreffen vom 29. bis 30. Oktober 2015 in Frankfurt steht wieder an. Dieses Mal wollen wir uns neben dem üblichen Austausch über die verschiedenen Projekte in den Unternehmen auf das Thema „Entgrenzung der Arbeit“, verbunden mit dem Thema „mobiles Arbeiten“, konzentrieren.

Hier geht’s zu den Seminardetails und zur Anmeldung.

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme

Leiharbeitnehmer/-innen für die IG BCE gewinnen

Von Abt.Zielgruppen am 12. August 2015

Wir möchten noch einmal auf unsere Flyer zu den Branchenzuschlägen hinweisen. Hier haben wir die aktuellen Tarifsätze und die Branchenzuschläge für die Beschäftigten zusammengestellt. Der Flyer eignet sich sowohl für die Ansprache als auch als „Tarifkärtchen“ für unsere Kolleg(inn)en in Leiharbeit.

Die aktuellen Flyer findet Ihr im PDF-Format auf unserer Internetseite unter: http://www.igbce.de/themen/leiharbeit-werkvertraege/

Bestellen könnt Ihr die gedruckten Flyer im IG BCE-Shop unter http://www.igbce-shop.de oder mit folgendem Formular: Bestellbogen

Sozialpartner-Fachtagung zu kultureller Vielfalt am 10. September 2015 in Wiesbaden

Von Abt.Zielgruppen am 12. August 2015

In fast jedem Unternehmen arbeiten Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kultur zusammen, lernen mit- und voneinander. Die Bedeutung eines gezielten Diversity-Managements hat klar zugenommen. Stichworte sind: Internationaler Wettbewerb und globale Zusammenarbeit, Demografischer Wandel und Fachkräftesicherung. Hierbei ist die Vielfalt der Beschäftigten mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten und Talenten eine der Ressourcen für innovative und kreative Lösungen. Wie können Betriebe die Zusammenarbeit in interkulturellen Teams gestalten und unterstützen? Welche Beispiele für ein gelungenes Diversity-Management gibt es, wo sind noch offene Fragen? Wir laden Euch ein, mit uns über praktische Erfahrungen, Trends und neue Ideen zum Diversity Management zu diskutieren. Der Fokus der Tagung liegt auf dem Thema kulturelle Vielfalt. Die Sozialpartnertagung ist eine Veranstaltung der Chemie³ Initiative. Unter dem gemeinsamen Dach Chemie³ machen sich der Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI), die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) stark für eine nachhaltige Entwicklung. Kern der Initiative sind die 12 Leitlinien zur Nachhaltigkeit für die chemische Industrie in Deutschland.

Informationsflyer

Informationen und Anmeldung: Chemie-Stiftung Sozialpartner-Akademie (CSSA), Ansprechpartnerin: Ulrike Rudolphi, Tel.: 0611 970098-0, Fax: 0611 970098-16,
E-Mail: service@cssa-wiesbaden.de

AussenSpiegel Mai 2015

Von Abt.Zielgruppen am 9. Juni 2015

Organisationsoffensive Hochqualifizierte bei Continental Stöcken

Von Abt.Zielgruppen am 23. April 2015

In einem Zukunftsprojekt mit Pilotcharakter arbeiten die IG BCE und der Betriebsrat Continental Reifen GmbH im Werk Stöcken daran, die Kommunikation mit den hoch qualifizierten Mitarbeiter(inne)n zu verbessern. Angesichts der Veränderungen in der Belegschaftsstruktur, hin zu einer steigenden Anzahl von F&E-Mitarbeiter(inne)n, ist es eine strategische Notwendigkeit, dass sich die gewerkschaftliche Interessenvertretung dieser Zielgruppe zuwendet. Die vorliegende Dokumentation beschreibt die drei Projektphasen:

1. Etablierung einer neuen beteiligungsorientierten Arbeitsstruktur des Betriebsrates,
2. Weiterentwicklung der strategischen Kommunikation des Betriebsrates,
3. Attraktivitätssteigerung der IG BCE bei der Zielgruppe HQM – vom Start im Februar 2012 bis Februar 2015.

Den Abschlussbericht findet Ihr hier als PDF-Datei:

Projektdokumentation_Teil1

Projektdokumentation_Teil2

Neue Plakate für die Mitgliederwerbung im AT-Bereich

Von Abt.Zielgruppen am 18. März 2015

Mit den beiden Plakaten wollen wir den Zusammenhang zwischen Tarif und AT darstellen und die Wichtigkeit guter Tarifverträge als Fundament für das AT-Gehalt unterstreichen. Die im Rahmen von betrieblichen AT-Projekten entwickelten Plakate wollen wir Euch für Eure Arbeit ebenfalls anbieten. Ihr könnt die Plakate mit folgendem Formular bestellen: Bestellbogen AT-Plakate

Aktualisierte Flyer für Branchenzuschläge

Von Abt.Zielgruppen am 18. März 2015

Ab dem 01.04.2015 bekommen die Leiharbeitnehmer/innen im Tarifbereich der IGZ und des BAP mehr Geld. Darum haben wir auch die Flyer zu den Branchenzuschlägen für die Branchen Chemie, Kunststoff und Kautschuk angepasst. Außerdem haben wir nun auch Flyer für die Branchenzuschläge in der Papierindustrie erstellt. Die Flyer dienen der Information der Leiharbeitnehmer/innen über die Branchenzuschläge und bieten konkrete Rechenbeispiele für die einzelnen Tarifgruppen und –stufen. Daher eignen sie sich hervorragend für die Mitgliederwerbung.

Die aktuellen Flyer findet ihr im PDF-Format unter: http://www.igbce.de/themen/leiharbeit-werkvertraege/

Bestellen könnt ihr die gedruckten Flyer mit folgendem Formular: Bestellbogen Flyer Branchenzuschläge

„Betriebsvereinbarung der Belegschaft“ zur AT-Vergütung bei Conti

Von Abt.Zielgruppen am 11. Februar 2015

Das HQM-Projekt (Hochqualifizierte Mitarbeiter) der IG BCE bei der Continental in Hannover Stöcken tritt in die entscheidende Phase ein. In drei Veranstaltungen (zuletzt mit über 200 AT-Beschäftigten) ging es zuvor um die Projektziele von IG BCE und Betriebsrat sowie die Kritik der AT-Mitarbeiter an ihrem bisherigen Vergütungssystem. Auf dem „AT-Forum“ am 21. Oktober 2014 konnten viele AT-Beschäftigte für eine Mitarbeit an dem Entwurf einer AT-Entgeltbetriebsvereinbarung gewonnen werden. Nun geht es um die Beteiligung der Betroffenen: In drei Workshops im Februar werden Betriebsrat und IG BCE mit den AT-Beschäftigten eine Vorlage für die Vereinbarung ausarbeiten. Diese wird später Grundlage für die Verhandlungen mit der Unternehmensseite. Mehr Details findet ihr in der aktuellen Ausgabe der Projekt-Zeitung „gefragt-getan!“.

Hier findet ihr mehr Infos und die Aktuelle Zeitung: http://hannover.igbce.de/94622/conti-hq-2015

Offensive Frauen: Analyseergebnisse stehen zur Verfügung

Von Abt.Zielgruppen am 11. Februar 2015

In der ersten Phase der Offensive Frauen wurden Frauen im Labor und Frauen in der Produktion über ihre Arbeits- und Lebenswirklichkeit befragt. Bundesweit haben Frauen sich bereit erklärt, sich unseren Fragen zu stellen. Eine Analyse zur Arbeits- und Lebenswirklichkeit von Frauen im Büro liegt bereits vor.

An dieser Stelle herzlichen Dank unseren Projektpartner(inne)n, ohne die die Interviews nicht hätten stattfinden können.

Ziel der Analyse ist es, die Bedürfnisse der Frauen im Labor und in der Produktion zu verstehen, um Themen und Instrumente zur Ansprache zu entwickeln.

Die Ergebnisse liegen nun vor und können in der Abteilung Politische Schwerpunktgruppen abgerufen werden.

Weiterhin steht Euch Marion Hackenthal zur Verfügung, um die Vorschläge zur Umsetzung zu besprechen. Die Veröffentlichung der Analyse in ausführlicher Form erfolgt in Kürze. Ihr werdet darüber im Zielgruppen-Blog informiert.

Zur Unterstützung könnt Ihr Euch gerne an Marion Hackenthal, Abteilung Politische Schwerpunktgruppen, Offensive Frauen, Telefon: 0511 76 31 386, E-Mail: marion.hackenthal@igbce.de wenden.

Internationale Wochen gegen Rassismus 2015

Von Abt.Zielgruppen am 11. Februar 2015

Mit diesem Newsletter möchten wir auf die Internationalen Wochen gegen Rassismus vom
16. bis 29. März 2015 hinweisen und zur Beteiligung aufrufen.
In den vergangenen Jahren haben sich immer mehr IG BCE-Kolleginnen und -Kollegen in den Landes¬bezirken, Bezirken, Ortsgruppen, Vertrauensleute und Betriebsräte mit eigenen Initiativen an den Wochen gegen Rassismus beteiligt. Angesichts der Ereignisse rund um Pegida und Hogesa ist es notwenidiger denn je, sich für eine Gesellschaft einzusetzen, in der Rassismus und Rechtsextremismus geächtet werden.

Ein Zeichen setzen!
Wir wollen ein deutliches Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus setzen! Der IG BCE bietet hierfür die passende Antwort und bieten hilfreiche Materialien zur Unterstützung an.

  • Materialheft und Flyer „Internationale Wochen gegen Rassismus“.
    In Zusammenarbeit mit dem Interkulturellen Rat wurde ein Materialheft erstellt. Darin sind Informationen über aktuelle Daten und Fakten zu den Themenbereichen rechtsextreme Gewalt, Asyl und Migration enthalten. Ergänzt durch beispielhafte Maßnahmen, Projekte und Materialien, die zur Nachahmung im Rahmen der Aktionswochen empfohlen werden.

    Hier könnt ihr die Materialien direkt bestellen: http://www.internationale-wochen-gegen-rassismus.de/materialien/flyer/

  • Bildungsbroschüre „Stopp, so nicht – Über den Umgang mit rechtsextremen Äußerungen“.
    Es geht um ganz praktische Informationen, die für jede und jeden im Alltag eine Hilfestellung sind. Diese Bildungsunterlagen geben Aufschluss darüber, was Rechtsextremismus eigentlich ist, was dahinter steckt und was man dagegen tun kann.

Die Plakate können wir Euch bei Bedarf zukommen lassen. Bestellung bitte an die Abteilung Politische Schwerpunktgruppen abt.politische-schwerpunktgruppen@igbce.de richten.

Ansprechpartnerin: Regina Karsch, Telefon 0511 76 31 229, E-Mail: regina.karsch@igbce.de

Praxiswissen für die betriebliche Mitbestimmung

Von Abt.Zielgruppen am 11. Februar 2015

Mit den beiden neuen Veröffentlichungen „Praxiswissen für die betriebliche Mitbestimmung“ und „Leiharbeit und Personalvermittlung im internen Arbeitsmarkt“ ergänzt die Hans-Böckler-Stiftung ihre Analysereihe zu Betriebs- und Dienstvereinbarungen. Beide Bänder enthalten nehmen der Untersuchung vorliegender Vereinbarungen auch Handlungsempfehlungen für den Umgang in der betrieblichen Praxis.
Die Bücher können im Buchhandel bestellt werden. Weitere Informationen dazu gibt es unter: http://boeckler.de/index_betriebsvereinbarung.htm. Hier steht auch eine Onlinedatenbank mit Textauszügen und Gestaltungsrastern zur Verfügung.

Die Hans-Böckler-Stiftung verfügt über den größten Bestand an Betriebsvereinbarungen in Deutschland. Aktuell sind rund 16.000 Betriebs- und Dienstvereinbarungen dokumentiert. Regelmäßig werden neue Analysen, Trendbeschreibungen und Gestaltungshilfen zu ausgesuchten Themen betrieblicher Vereinbarungen veröffentlicht.

Seminar „Interkulturelle Kompetenz“

Von Abt.Zielgruppen am 11. Februar 2015

Arbeitest Du in interkulturellen Teams oder mit internationalen Partnern zusammen? Und möchtest Du mehr über unterschiedliche Kulturen, Geschäftsstile und eine erfolgreiche interkulturelle Zusammenarbeit erfahren? Dann laden wir Dich herzlich zum nachfolgenden Seminar ein:

Interkulturelle Kompetenz – Erfolgreiche Zusammenarbeit in interkulturellen Teams und mit ausländischen Partnern

Das Seminar findet am 28. bis 29. April 2015 in Würzburg statt. Die Kosten inkl. Übernachtung belaufen sich auf 690,– Euro. Die Zielgruppe sind: Personalverantwortliche, Betriebsräte, Fach- und Führungskräfte.

Das ausführliche Programm mit Anmeldebogen findet Ihr hier.

Ansprechpartnerin: Regina Karsch, Telefon 0511 76 31 229, E-Mail: regina.karsch@igbce.de

80 Prozent der AT-Beschäftigten bekommen mehr Geld

Von Abt.Zielgruppen am 18. September 2014

Würden wir behaupten, dass wir durch gezielte Verhandlungen eines AT-Entgeltsystems eine Listenwahl verhindert und den Betriebsrat gestärkt haben, wäre das sicherlich schon ein Erfolg, aber noch nichts Besonderes. Doch zusätzlich haben wir den gewerkschaftlichen Organisationsgrad der AT-Beschäftigten auf über 80 Prozent gesteigert, dafür gesorgt, dass ca. 80 Prozent der Beschäftigten mehr Geld bekommen, ein transparentes und gerechtes Entgeltsystem eingeführt sowie Solidarität zwischen Tarifbeschäftigten und AT-Beschäftigten geschaffen.

 

Wie war die Ausgangssituation?

Das Unternehmen DSM Nutritional Products in Grenzach forderte den Betriebsrat auf, über ein neues AT-Entgeltsystem in Verhandlung zu treten, um den zehnprozentigen Tarifabstand deutlich zu reduzieren und die zu hohe Vergütung marktgerechter zu gestalten.

Außertariflich Beschäftigte waren für Betriebsrat und IG BCE bei DSM bisher kein großes Thema. Die Beschäftigten regelten die meisten Dinge selbst. Die Arbeitszeit wird erfasst und grobe Rahmenbedingungen beim Entgelt waren über die alte  Betriebsvereinbarung abgedeckt. Dafür hatte die Spartengewerkschaft VAA jedoch eine Reihe von Mitgliedern und plante für die nächste Betriebsratswahl eine eigene Liste. Auch bei den Aktionen rund um Standortsicherung und Arbeitsplatzsicherheit gab es in den letzten Jahren kaum Solidarisierung zwischen Tarifbeschäftigten und AT-Beschäftigten.

 

Wie sind wir vorgegangen?

Das Betriebsratsgremium hat die IG BCE direkt um Unterstützung gebeten. Nach der Ausarbeitung einer gemeinsamen Strategie haben wir die AT-Beschäftigten in einer Teilbetriebsversammlung über Individualrechte und die Gestaltungsmöglichkeiten des Betriebsrats informiert. Die Verhandlungskommission auf Arbeitnehmer(innen)seite bestand aus zwei Mitgliedern des Betriebsrats, zwei AT-Beschäftigten und einem Vertreter der IG BCE.

Nach der Positionierung trat die Verhandlungskommission in die Gespräche mit der Arbeitgeberseite ein. Nach jeder wichtigen Verhandlungsrunde haben wir die AT-Beschäftigten erneut in einer weiteren Teilbetriebsversammlung über den Verhandlungsstand informiert und aktiv in die Verhandlungen einbezogen.

Nach einem halben Jahr kamen die Verhandlungen in die entscheidende Phase. Der Arbeitgeber legte nun sein letztes Angebot vor.  Wir beschlossen, die AT-Beschäftigten über das weitere Vorgehen abstimmen zu lassen. Inzwischen war es uns durch die Informationsveranstaltungen auch gelungen, den Wunsch nach einem gerechten System zu untermauern.

Die AT-Beschäftigten verständigten sich einstimmig darauf, sich kollektiv in der IG BCE zu organisieren, um einen Rechtsanspruch auf einen klaren Tarifabstand zum IG BCE-Tarif zu sichern und dem Betriebsrat so den nötigen Rückhalt für die Einigungsstelle zu geben.

Nachdem wir den Arbeitgeber darüber informiert hatten, erklärte dieser sich nach ca. drei Monaten ohne weitere Verhandlungsrunde bereit, die Erhöhung der Entgeltbänder zukünftig an die Tariferhöhungen zu koppeln und die Grundgehälter anzuheben sowie feste Banduntergrenzen zu garantieren.

Neben vielen kleineren Details verständigte sich die Verhandlungskommission mit den AT-Beschäftigten darauf, dass nur ein Kompromiss akzeptabel ist, welcher gewährleistet, dass ein klarer Tarifabstand festgeschrieben wird und auch die individuellen AT-Gehälter mit Bändern und Tarif steigen. Daher scheiterten die Verhandlungen im dritten Quartal 2013.

Einen Monat vor der Einigungsstelle gelang es uns im April 2014, einen Kompromiss zu finden, der sicherstellt, dass die Anpassung der individuellen Gehälter nicht über ein Budget, sondern analog der Tariferhöhung vollzogen wird. Wer in der Mitte des Gehaltsbands liegt und in der Beurteilung mittelmäßig bewertet wird, bekommt die komplette Tariferhöhung. Entsprechend Leistung und Bandlage ist die Erhöhung entsprechend kleiner oder größer (50 bis 130 Prozent des Erhöhungsprozentsatzes). Auch garantierte der Arbeitgeber für jedes Entgeltband zusätzlich zum Jahresgrundentgelt ein Gesamtentgelt. Dies war nötig, da die Jahresgrundgehälter der meisten Beschäftigten deutlich unterhalb der neuen Bandmittelpunkte lagen.

Insgesamt konnten so ca. 80 Prozent der Gehälter angehoben und Transparenz in das AT-Vergütungssystem gebracht werden. Die Zusammenarbeit zwischen AT-Beschäftigten und Betriebsrat hat sich etabliert und ein AT-Beschäftigter ist bei der Betriebsratswahl in das Gremium gewählt worden. So konnten wir die Arbeitsbedingungen der AT-Beschäftigten verbessern, den Rückhalt des Betriebsratsgremiums stärken und die AT-Beschäftigten für die IG BCE erschließen. Es zeigt sich also wieder einmal: Nur gemeinsam sind wir stark.

Offensive Frauen: Talk Time – Referentinnen sind ausgebildet

Von marion.hackenthal am 15. September 2014

Quelle:FotaliaDie „Talk Time“ ist eine konzentrierte zielgruppen-
orientierte Kurzveranstaltung – speziell auf Kauffrauen
zugeschnitten. Während der Mittagspause werden Themen vermittelt, die an die Arbeits- und Lebenswirklichkeit der Kauffrauen anknüpfen und eine Brücke zur Gewerkschaftsarbeit schlagen.
Die folgenden fünf Themen werden im Format der „Talk Time“ von allen unseren Referentinnen angeboten:

– Emotionale Intelligenz
– Stress
– Work-Life-Balance
– Zeitmanagement
– Positiver Umgang mit Veränderungen
Die Referentinnen sind ausgebildet, ALLE Themen in Talk Time zu präsentieren!
Buchung der Referentinnen über die „Offensive Frauen:

Marion Hackenthal
Abteilung Politische Schwerpunktgruppen
Projekt „Offensive Frauen“
Telefon: 0511 76 31 386
E-Mail: marion.hackenthal@igbce.de

In der angehängten Datei findet Ihr eine Übersicht der Referentinnen:
Referentinnen Talk Time

Praktikant(inn)en im Betrieb

Von marion.hackenthal am 15. September 2014

Während des Studiums sind Studierende oft mehrmals im Betrieb, sei es als Praktikant(inn)en, als Werksstudent(in) oder zur Verfassung der Abschlussarbeit.

Hier können wir die Studierenden ähnlich im Betrieb begrüßen, wie die Auszubildenden oder dual Studierenden. Ideal ist das persönliche Gespräch, um auf die Vorteile einer Mitgliedschaft bei der IG BCE hinzuweisen. Wenn die Anzahl der Studierenden im Betrieb zu groß ist, bietet es sich an Gesprächsrunden zu organisieren – analog zur Neuanfängerwerbung.

Zur Unterstützung haben wir für Euch Musterpräsentationen erstellt, die Ihr für Gesprächsrunden nutzen könnt. Ihr findet diese auf der Webplattform (Mitgliederbereich):


www.igbce.de/aktive/betriebsraete/betriebsratspraxis/67064/at-akademiker?categoryId=83750

Ratgeber Praktikum

Von Abt.Zielgruppen am 21. Juli 2014

Während des Studiums kommen die Studierenden in der Regel mehrmals für ein Praktikum in die Betriebe. In diesen Praxisphasen müssen wir ansetzen und die Studierenden – ähnlich wie bei den Auszubildenden – möglichst schnell im Betrieb willkommen heißen und mit ihnen über die Bedeutung von IG BCE, Betriebsrat und JAV für ihre persönliche Arbeitswelt sprechen.

Hierfür haben wir den „Ratgeber Praktikum“ erstellt, der den Studierenden wichtige Tipps und Informationen rund um das Praktikum gibt. Er eignet sich sowohl für Praktikant(inn)en-Begrüßungsrunden im Betrieb, als auch für die Hochschularbeit. Neben vielen wichtigen Informationen rund um das Arbeits- und Sozialrecht findet man vor allem eine Reihe guter Gründe für die Mitgliedschaft und ein Beitrittsformular.

Mit unserem Studierendenbeitrag von 1,02 € sollten wir in diesem Bereich sehr gute Argumente haben, um die Jungakademiker/-innen für uns zu gewinnen.

Über eine Webplattform können weitere aktuelle Materialien wie Foliensätze, Studien, Flyer usw. abgerufen werden.

Hier geht’s zur Webplattform (Mitgliederbereich): http://www.igbce.de/aktive/betriebsraete/betriebsratspraxis/67064/at-akademiker

Die Broschüren könnt ihr kostenlos im IG BCE-Shop (www.igbce-shop.de) oder per Mail bei uns abt.politische-schwerpunktgruppen@igbce.de bestellen. Gerne unterstützen wir Euch auch bei Euren Aktivitäten im Betrieb und an der Hochschule und stehen beratend mit Best-Practice-Erfahrungen zur Seite.

Fünftes AT-Netzwerktreffen

Von Abt.Zielgruppen am 21. Juli 2014

Für unser fünftes AT-Netzwerktreffen vom 01. bis 02. Oktober 2014 in Frankfurt konnten wir, wie beim letzten Mal vereinbart, jemanden von der HAY Group gewinnen. Die Referentin ist Trainerin und Consultant für die analytische Stellenbewertung sowie Bereichsleiterin für die Chemische Industrie.

Sicherlich ist dies auch spannend für die Unternehmen, die selbst eine der Konkurrenz-Methoden durch Strata, Mercer oder Towers-Watson einsetzen. Auch wollen wir uns gegenseitig unsere Entgeltsysteme im AT-Bereich vorstellen (falls schon vorhanden) und gemeinsam von den Erfahrungen profitieren. Auch wollen wir durch einen gezielten Austausch einen Gegenpol zu den Marktdaten schaffen.

Daneben gibt es den Raum für den notwendigen Austausch, der durch Rechtsanwalt Ralf Wichmann und mich begleitet wird

Hier findet ihr den Themenplan: Themenplan_Fuenftes AT-Netzwerktreffen

Hier geht’s zu den Seminardetails und zur Anmeldung: http://www.igbce-bws.de/seminare/BWS-032-680201-14

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme

Aktualisierte Auflage: Flyer Branchenzuschläge für Leiharbeitnehmer/-innen

Von Abt.Zielgruppen am 29. April 2014

Inzwischen stehen alle Branchenzuschlagsflyer für die Branchen Chemie, Kunststoff und Kautschuk (jeweils West/Ost) mit den aktualisierten Tarifsätzen für eure Zielgruppen-Aktivitäten wieder zur Verfügung. Aktualisiert sind die neuen Entgeltsätze zur Leiharbeit ab 01.01.2014 und einige technische Hinweise zu den Branchenzuschlägen (wie z. B. der Hinweis auf den Herstellungsbetrieb und den politisch gewollten Mindestlohn von 8,50 EUR). Da wir immer auch wissen, dass Erfolge gerne hingenommen werden, aber nicht zwingend zu einer Mitgliedschaft führen, haben wir am Ende des Flyers, der sich hauptsächlich mit dem Erfolg beschäftigt, noch einmal auf den weiteren Handlungsbedarf und die Ziele der Organisation für Leiharbeitnehmer/-innen hingewiesen. Aus unserer Sicht stellt das gemeinsame weitere Ziel einen wichtigen Baustein bei der Mitgliederwerbung dar.

Um möglichst konkrete Rechenbeispiele zu haben und keine Verwirrung zu stiften, haben wir uns entschieden, weiterhin pro Branche zwei verschiedene Flyer (West / Ost) zu erstellen. Diese basieren auf den unterschiedlichen Grundentgelten im Bereich der Zeitarbeit für West und Ost.

Die Flyer könnt ihr kostenlos über den IG BCE-Shop (www.igbce-shop.de) beziehen.
Des Weiteren stehen sie hier zum Downlaod zur Verfügung:

Chemie West

Chemie Ost

Kautschuk West

Kautschuk Ost

Kunsstoff West

Kunststoff Ost

Wenn ihr Hilfe benötigt wendet euch gerne direkt an uns (Tel.: 0511/7631-385, E-Mail: abt.politische-schwerpunktgruppen@igbce.de).

Viertes AT-Netzwerktreffen vom 12. bis 13. Juni 2014 in Frankfurt

Von Abt.Zielgruppen am 29. April 2014

Wir möchten an dieser Stelle noch einmal auf das vierte AT-Netzwerktreffen der IG BCE vom 12. Auf den 13.06. in Frankfurt hinweisen. Es steht unter dem Themenschwerpunkt „Zielvereinbarungen“ und dient daneben zum Austausch über verschiedene betriebliche Projekte und Aktivitäten im AT-Bereich. Zum Schwerpunkt Zielvereinbarungen konnten wir Prof. Dr. Thomas Breisig von der Uni Oldenburg gewinnen. Mehr Details findet Ihr in der Anlage.

Außerdem findet ihr in der Anlage weitere Informationen zu den regelmäßigen AT-Netzwerktreffen, die auf den Elementen Vernetzung, Wissenschaft und Strategie aufbauen. Ihr wollt euch schon für das fünfte Netzwerktreffen anmelden? Kein Problem – auch diese Informationen findet ihr unter folgendem Link:

Informationen und Anmeldung zum AT-Netzwerktreffen

AussenSpiegel 2014

Von Abt.Zielgruppen am 21. März 2014

Aktualisiert: Flyer „Branchenzuschläge Leiharbeit Chemie West/Ost“

Von Abt.Zielgruppen am 10. Februar 2014

Die neuen Flyer zu den Branchenzuschlägen Leiharbeit für die chemische Industrie sind da. Aktualisiert sind die neuen Entgeltsätze zur Leiharbeit ab 01.01.2014 und einige technische Hinweise zu den Branchenzuschlägen (wie z.B. der Hinweis auf den Herstellungsbetrieb und den politisch gewollten Mindestlohn von 8,50 EUR). Da wir immer auch wissen, dass Erfolge gerne hingenommen werden, aber nicht zwingend zu einer Mitgliedschaft führen, haben wir am Ende des Flyers, der sich hauptsächlich mit dem Erfolg beschäftigt, noch einmal auf den weiteren Handlungsbedarf und die Ziele der Organisation für Leiharbeitnehmer/-innen hingewiesen. Aus unserer Sicht stellt das gemeinsame weitere Ziel einen wichtigen Baustein bei der Mitgliederwerbung dar.

Um möglichst konkrete Rechenbeispiele zu haben und keine Verwirrung zu stiften, haben wir uns entschieden, weiterhin zwei verschiedene Flyer (West / Ost) zu erstellen. Diese basieren auf den unterschiedlichen Grundentgelten im Bereich der Zeitarbeit für West und Ost.

Die Flyer könnt ihr kostenlos mit diesem Bestellformular oder über den IG BCE-Shop (www.igbce-shop.de) bestellen:

Hier die Flyer als PDF:

Flyer Branchenzuschläge Chemie West

Flyer Branchenzuschläge Chemie Ost

Ratgeber zur Zeitarbeit: Gib mir den Zuschlag!

Von Abt.Zielgruppen am 26. September 2013

Mit den Branchenzuschlägen hat die IG BCE einen ersten wichtigen Schritt zur Angleichung der Entgelte der Zeitarbeitnehmer(innen) an die der Stammbelegschaft gemacht. Wir bieten mit der Broschüre der Abteilungen Marketing und Tarifpolitik – neben den Flyern zu Branchenzuschlägen – ein weiteres Instrument zur gezielten Ansprache von Leiharbeitnehmer(inne)n an.

Diese Broschüre kann (kostenfrei) über den IG BCE-Shop bezogen werden (http://www.igbce-shop.de). Darüber hinaus können sich Interessierte gern an die Abteilung Marketing (abt.marketing@igbce.de) bzw. Abt. Zielgruppen (abt.zielgruppen@igbce.de) wenden. Auch kann die Broschüre hier mehrsprachig heruntergeladen werden:

deutsch

polnisch

russisch

türkisch

Seminarübersicht Werkfeuerwehren 2013 / 2014

Von Abt.Zielgruppen am 25. September 2013

Mit folgenden Themen bieten wir in 2013 und für 2014 Seminare für Werkfeuerwehren an:

Seminare für Betriebsrätinnen und Betriebsräte
– Demografiefeste Personalpolitik für Beschäftigte der Werkfeuerwehren
– Aktuelle Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes für Werkfeuerwehren

Seminare für Aktive
– Interessen von Werkfeuerwehrleuten erfassen und erfolgreich vertreten
– „Gute Arbeit“ für die Werkfeuerwehr

Die Übersicht aller angebotenen Seminare und Hinweise zur Anmeldung stehen als Download zur Verfügung

Studie zu Rentenzugangsmöglichkeiten von hauptamtlichen Feuerwehrleuten

Von Abt.Zielgruppen am 27. Juni 2013

Auf Initiative der IG BCE hat die Hans-Böckler-Stiftung eine rechtsvergleichende Studie zum Thema der Rentenzugangsmöglichkeiten von hauptamtlichen Feuerwehrleuten in Auftrag gegeben. Ziel war es, die heutige Rechtslage und die von Bundesland zu Bundesland differierenden Möglichkeiten der kommunalen Berufsfeuerwehrleute, aus ihrem Dienst auszuscheiden, darzustellen und mit den Möglichkeiten der Werkfeuerwehrleute zu vergleichen. Der Rechtsvergleich beschreibt die Lücken, in denen Feuerwehrleute unzureichend gegen ihre Berufsrisiken gesichert sind. Er zeigt zugleich Möglichkeiten eines vorzeitigen Renteneintritts auf, und gibt Anregungen, die Übertragbarkeit der vorhandenen Lösungen zu diskutieren. Damit bietet diese Studie eine gute Grundlage für die weitere Diskussion in den Gewerkschaften, mit den Arbeitgeberverbänden und der Politik.

Die Studie ist per Mail oder in gedruckter Form in der Abteilung Zielgruppen erhältlich (Tel.: 0511 / 7631-385/E-Mail: abt.zielgruppen@igbce.de)