Gruppe Gutzeit – Stellungnahme zu acht neuen Strophen des Neupacklieds

Von redaktion am 22. April 2013

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser gemeinsames Neupack-Lied hatte bisher die Stoßrichtung gegen die Besitzer der Firma Neupack, also die Krügers & Co. Und es ist toll, dass schon 42 Strophen zusammen gekommen sind! Die Kolleginnen und Kollegen haben in der Jurte viele dieser Strophen gereimt.

Nun sind weitere 8 Strophen dazu gekommen – doch leider nicht gegen Krüger & Co, sondern gegen uns selber. Ich hatte schon auf facebook dem Versender dieser Strophen gepostet, dass wir „darüber aber noch sprechen müssen“. Das will ich hiermit tun, denn diese Strophen sind ausschließlich gegen Rajko und andere Kollegen aus der IG BCE gerichtet und bezichtigen sie u.a. des Verrats.

Diese Kollegen gehören zu uns. Ohne sie würde es den Streik bei Neupack nicht geben. Auch sie gehören zur Seite der Lohnabhängigen. Sie sind keine Gegner, geschweige denn Verräter. Sie werden auch nicht von Krüger bezahlt. Wir bezahlen sie mit unseren Mitgliedsbeiträgen!

Vielleicht haben sie die falsche Taktik, vielleicht auch noch zu wenig Erfahrung mit solchen Krügers, vielleicht glaubten sie bisher an das Gute des Unternehmers – aber das ist kein Grund sie zu diffamieren und sie zu beleidigen.

Wir alle sollten aus diesem Streik lernen. Auch aus einem erfolglosen Streik – ja selbst aus einer Niederlage.

Und natürlich ist keiner von Kritik ausgenommen, aber mich nervt es, wenn wir uns jetzt, wo es nicht so rund läuft, wo der Streik offensichtlich kein Spaziergang wird, selbst schwächen indem wir über unsere Gewerkschaftsfunktionäre herziehen. Damit spalten wir uns selber. Da zählt auch das tausendste Argument nicht.

Ich bitte alle, Streikende wie Solidarisierende, dass wir innehalten und uns besinnen: „Vorwärts und nicht vergessen, worin unsere Stärke besteht – bein Hungern und beim Essen, die Solidarität!“

Mit kollegialen & solidarischen Grüßen

Peter Gutzeit