Bildung und Weiterbildung


Seminarübersicht Werkfeuerwehren 2013 / 2014

Von Oliver Hecker am 25. September 2013

Mit folgenden Themen bieten wir in 2013 und für 2014 Seminare für Werkfeuerwehren an:

Seminare für Betriebsrätinnen und Betriebsräte
– Demografiefeste Personalpolitik für Beschäftigte der Werkfeuerwehren
– Aktuelle Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes für Werkfeuerwehren

Seminare für Aktive
– Interessen von Werkfeuerwehrleuten erfassen und erfolgreich vertreten
– „Gute Arbeit“ für die Werkfeuerwehr

Die Übersicht aller angebotenen Seminare und Hinweise zur Anmeldung stehen als Download zur Verfügung

Bildungsprogramm 2013 für Betriebsräte im AT-Bereich

Von Oliver Hecker am 24. Oktober 2012

Für 2013 bieten wir als Abteilung Zielgruppen über die BWS erstmals ein eigenes Seminarprogramm für Betriebsräte im AT-Bereich an. Neben den klassischen Seminaren bieten wir mit den regelmäßigen Netzwerktreffen „Erfolgreiche Betriebsratsarbeit für außertariflich Beschäftigte“ eine wissenschaftlich begleitete Austauschplattform auf einmaligem Niveau.

.

.

Den ganzen Beitrag lesen…

Pharmatagung der IG BCE

Von Oliver Hecker am 4. Juni 2012

In den letzten Jahren hat der politische Druck auf die Unternehmen der pharmazeutischen Industrie durch die Gesetzgebung stark zugenommen. Bei der Frage nach einem effizienten und schlanken Gesundheitssystem wurde insbesondere bei der Industrie gespart und die Rolle der deutschen Pharmastandorte im Weltmarkt außen vor gelassen. In diesem Prozess werden wir in den Betrieben verstärkt mit Effizienzprojekten konfrontiert. Dazu verspüren wir einen deutlichen Arbeitsplatzabbau in Vertrieb und Forschung.

Als IG BCE vertreten wir die Interessen der Beschäftigten in der pharmazeutischen Industrie und setzen uns stetig für politische Rahmenbedingungen ein, die Arbeitsplätze am Standort Deutschland erhalten und fördern. Daneben vertreten wir jedoch auch 680.000 sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Diesen Interessenkonflikt haben wir mit unserem pharmapolitischen Positionspapier im April 2012 in ein Gleichgewicht gebracht. Ziel ist insbesondere ein neuer gesellschaftlicher Konsens zwischen Industrie und Krankenkassen zum Wohl der Beschäftigten und Versicherten.

Auf unserer pharmapolitischen Tagung, zu der wir recht herzlich einladen, wollen wir am ersten Tag mit Betriebsrätinnen, Politikern und Vertretern von wichtigen Verbänden im Gesundheitswesen über diesen gefundenen politischen Konsens diskutieren und somit auch politische Aufmerksamkeit erzielen, die wir für eine Versachlichung der Diskussion über die pharmazeutische Industrie dringend benötigen.

Am zweiten Tag wollen wir uns dann verstärkt auf die unternehmensinternen Probleme konzentrieren und Strategien zum Erhalt von Arbeitsplätzen und zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen diskutieren. Daneben wollen wir auch über Wege der besseren Vernetzung der Betriebsräte sprechen.

Daher ist es aus unserer Sicht unerlässlich, ein starkes Zeichen gegenüber Politik und Gesellschaft zu setzen. Wir wollen unseren Gestaltungsanspruch insbesondere durch einen hohen Grad der Beteiligung an dieser Veranstaltung verdeutlichen. Wir wollen durch diese Veranstaltung noch stärker als Vertreter der Pharmabranche mit ihren über 100.000 Beschäftigten wahrgenommen werden und die Gesundheitsreformen der Zukunft im Interesse von Beschäftigten und Versicherten gestalten.

Tagesablauf und Anmeldung Gäste (1 Tag)

Tagesablauf und Anmeldung Betriebsräte (2 Tage)

Aktualisierung: AT-Schulungsprogramm 2012/2013 – Netzwerkausbau

Von Oliver Hecker am 4. Juni 2012

Nachdem das Bildungsprogramm für die Betriebsratsarbeit im AT-Bereich in diesem Jahr gut angenommen wurde, steht nun das Konzept für das Bildungsprogramm 2013.

  1. Halbjahr
  • Arbeitsrechtliche Grundlagen der Betriebsratsarbeit für außertarifliche Beschäftigte
  • Mitbestimmungsrechte und Gestaltungsmöglichkeiten bei Studierenden im Betrieb – Akademiker/-innen von morgen schon heute von der Betriebsratsarbeit überzeugen
  • Optimaler Einsatz von Ressourcen und Zeit zur erfolgreichen Umsetzung von Themen für außertarifliche Beschäftigte
  • Aktuelles Arbeitsrecht für außertarifliche Beschäftigte
  • Zweites AT-Netzwerktreffen: Abwälzen des Unternehmensrisikos auf die AT-Mitarbeiter durch Zielvereinbarungen
  1. Halbjahr
  • Strategische Kommunikation des Betriebsrates zur wirkungsvollen Interessenvertretung von außertariflichen Beschäftigten
  • Studienabschlüsse Master, Bachelor & Co.: Status quo im Bologna-Prozess – Unterschiede und Gemeinsamkeiten – betriebli­che Relevanz und entgeltspezifische Eingruppierung
  • Drittes AT-Netzwerktreffen: Wichtige Rahmenbedingungen bei der betrieblichen Altersvorsorge von AT-Beschäftigten

Termine und Seminarnummern werden Ende Juni hier im Zielgruppenblog (http://www.igbce-blogs.de/zielgruppenprojekte/) veröffentlicht.

Fachtagung „Leiharbeit im Pharmavertrieb – Rechtliche Rahmenbedingungen und Strategien“

Von Oliver Hecker am 4. Juni 2012

Der Pharmavertrieb erlebt seit einigen Jahren einen starken Wandel. Neueinstellungen im Innendienst und insbesondere im Außendienst werden immer öfter über Arbeitnehmerüberlassung (Leiharbeit) abgedeckt. Dabei sind die Betriebsräte in den Einsatzbetrieben mit neuen Aufgaben und Problemen konfrontiert. Dazu kommt eine bisher noch teilweise unklare Neuregelung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG). Klar ist, dass einige Unternehmen bereits auf die Gesetzesänderungen reagieren. Diese Tagung soll am ersten Tag einen Überblick zu den veränderten tatsächlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen hinsichtlich des Einsatzes von Leiharbeitnehmern im Vertrieb und dessen rechtlichen Bedingungen (Einstellungen; Bedingungen; Überwachung von Schutznormen; und die Anwendbarkeit betrieblicher Regelungen) bieten. Am zweiten Tag wollen wir Handlungsoptionen für die Betriebsratsgremien diskutieren und gemeinsam eine Branchenstrategie zum Umgang mit Arbeitnehmerüberlassung im Vertrieb entwickeln.

Tagesablauf und Anmeldung

Seminare für Kauffrauen

Von Petra Adolph am 21. Februar 2012

Die beruflichen Anforderungen an Kauffrauen nehmen ständig zu. Gerade in diesem Berufsfeld ist es in den vergangenen Jahren zu einer enormen Arbeitsverdichtung gekommen. Internationales Arbeiten und berufsfremde Tätigkeiten (z. B. im Bereich IT) gehören inzwischen zum Standard. Auf der anderen Seite gibt es immer wieder Bestrebungen die Ausbildungszeit für kaufmännische Berufe auf zwei Jahre zu verkürzen.

Die Abteilung Zielgruppen der IG BCE regiert auf diese veränderten Rahmenbedingungen mit zwei speziellen Seminaren nur für Frauen im kaufmännischen Bereich. Beide Seminare vermitteln, wie mit Hilfe von Arbeitsorganisations- und Stressbewältigungsmethoden der Beruf kompetent und professionell ausgeübt werden kann, ohne dass die eigene Person dabei auf der Strecke bleibt. Darüber hinaus werden der berufliche Wandel, Aus- und Weiterbildungsfragen und Fortbildungsregelungen vorgestellt und diskutiert.

Der erste Teil der Reihe findet vom

18.04. bis 20.04.2012 (Seminarnummer: HV.41.05.01.12) und der zweite Teil vom

19.09. bis 21.09.2012 (Seminarnummer: HV.41.06.01.12) statt.

Für beide Seminarteile stehen noch einige freie Plätze zur Verfügung. Interessierte können sich über ihren zuständigen Bezirk anmelden. Die Teilnahme ist für IG BCE-Mitglieder kostenlos. Beide Veranstaltungen finden im Wilhelm-Gefeller-Bildungszentrum in Bad Münder statt.

Seminar zur Zielgruppenarbeit hat erfolgreich stattgefunden

Von Oliver Hecker am 6. Dezember 2011

Nicht immer sind die Anforderungen und Aufgaben von Interessenvertretungen allgemeingültig. Vielmehr ergeben sich, aufgrund veränderter Arbeitswelten und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen, eine Vielzahl unterschiedlicher Lebensstile und Werteorientierungen in den Belegschaften der Unternehmen. Eine Herausforderung für Vertrauensleute, die diese verschiedenen Interessen betrieblich gestalten wollen. Hiermit beschäftigten sich 15 Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf dem Seminar zu Zielgruppenarbeit für Vertrauensleute. Heraus kamen verschiedene Projekte zu Schichtarbeit, Gesundheitsschutz und Arbeitsbelastung in der Produktion und Übernahme von Auszubildenden. Frank Wippermann als Referent betonte, dass es wichtig ist, sich erreichbare Ziele zu setzen und die Zielgruppe genau zu definieren und zu analysieren. Dann kann man auch abschätzen, ob sich ein Zielgruppenprojekt lohnt, oder ob man die Energie besser auf ein anderes Zielgruppenprojekt verwendet.

Download Semianrmaterial (pdf)

§ 37,6 BetrVG-Veranstaltung für Werkfeuerwehr-Betriebsräte/Betriebsrätinnen

Von Oliver Hecker am 5. Dezember 2011

„Demografiefeste Personalpolitik für die Beschäftigten der Werkfeuerwehren“ lautet der Titel des Seminars für Betriebsrätinnen und Betriebsräte. Die Herausforderungen des demografischen Wandels müssen nicht nur gesellschaftlich, sondern vor allem auch betrieblich gelöst werden. Das stellt Betriebsräte vor große, oftmals neue Aufgaben. Sie müssen die Anforderungen der Beschäftigten aufnehmen und zielgruppengerechte Lösungen erarbeiten. Dieses Seminar vermittelt Kenntnisse zur Gestaltung der Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten von Werkfeuerwehren. Diese Zielgruppe hat aufgrund ihrer besonderen Arbeitsbedingungen spezielle Anforderungen an die Betriebsratsarbeit.

Themen des Seminars sind unter anderem: der 24-Stunden-Dienst und die Arbeitszeitgestaltung, die Berufsausbildung zum/zur Werkfeuerwehrmann/-frau, Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (z. B. die G 26.3 Atemschutzuntersuchung) sowie der Rentenzugang/Rente mit 67 und das Outsourcing kompletter Wehren.

Das Seminar findet vom 08. bis 10.02.2012 im Bildungszentrum in Haltern statt (Seminarnummer: BWS-032-200801-12).

Weitere Informationen und die Ausschreibungen gibt es in der Abteilung Zielgruppen (Kristin Marr, Tel. 0511 7631-385 oder abt.zielgruppen@igbce.de)

Neue Angebote für Kauffrauen

Von Oliver Hecker am 5. Dezember 2011

Die Abteilung Zielgruppen bietet 2012 gemeinsam mit dem Wilhelm-Gefeller-Bildungszentrum in Bad Münder zwei spezielle Seminare nur für Frauen in kaufmännischen Berufen an.

Die beruflichen Anforderungen an Kauffrauen nehmen ständig zu. Gerade in diesem Berufsfeld ist es in den vergangenen Jahren zu einer enormen Arbeitsverdichtung gekommen. Internationales Arbeiten und berufsfremde Tätigkeiten (z. B. im Bereich IT) gehören inzwischen zum Standard. Auf der anderen Seite gibt es immer wieder Bestrebungen die Ausbildungszeit für kaufmännische Berufe auf zwei Jahre zu verkürzen.

Die beiden Seminare vermitteln wie mithilfe von Arbeitsorganisationsund Stressbewältigungsmethoden der Beruf kompetent und professionell ausgeübt werden kann, ohne dass die eigene Person dabei auf der Strecke bleibt. Darüber hinaus werden der berufliche Wandel, Aus- und Weiterbildungsfragen sowie Fortbildungsregelungen vorgestellt und diskutiert.

Der erste Teil der Reihe findet vom 18.04. bis 20.04.2012 (Seminarnummer: HV.41.05.01.12) und
der zweite Teil vom 19.09. bis 21.09.2012 (Seminarnummer: HV.41.06.01.12) statt.

Anmeldungen erfolgen über den zuständigen Bezirk. Weitere Informationen und die Ausschreibungen gibt es in der
Abteilung Zielgruppen (Kristin Marr, Tel. 0511 7631-385 oder abt.zielgruppen@igbce.de)

Neue Angebote für Kauffrauen

Von Oliver Hecker am 30. November 2011

Die Abteilung Zielgruppen bietet 2012 gemeinsam mit dem Wilhelm-Gefeller-Bildungszentrum in Bad Münder zwei spezielle Seminare nur für Frauen in kaufmännischen Berufen an.

Die beruflichen Anforderungen an Kauffrauen nehmen ständig zu. Gerade in diesem Berufsfeld ist es in den vergangenen Jahren zu einer enormen Arbeitsverdichtung gekommen. Internationales Arbeiten und berufsfremde Tätigkeiten (z. B. im Bereich IT) gehören inzwischen zum Standard. Auf der anderen Seite gibt es immer wieder Bestrebungen die Ausbildungszeit für kaufmännische Berufe auf zwei Jahre zu verkürzen.

Die beiden Seminare vermitteln wie mithilfe von Arbeitsorganisations- und Stressbewältigungsmethoden der Beruf kompetent und professionell ausgeübt werden kann, ohne dass die eigene Person dabei auf der Strecke bleibt. Darüber hinaus werden der berufliche Wandel, Aus- und Weiterbildungsfragen und Fortbildungsregelungen vorgestellt und diskutiert.

Der erste Teil der Reihe findet vom 18.04. bis 20.04.2012 (Seminarnummer: HV.41.05.01.12) und der zweite Teil vom 19.09. bis 21.09.2012 (Seminarnummer: HV.41.06.01.12) statt. Anmeldungen erfolgen über den zuständigen Bezirk.

Weitere Informationen und die Ausschreibungen gibt es in der Abteilung Zielgruppen (Kristin Marr, Tel. 0511 7631385 oder abt.zielgruppen@igbce.de).