Bürobeschäftigte


Offensive Frauen: Chancen erkennen – Potenziale fördern – Anreize schaffen

Von Oliver Hecker am 12. August 2015

Im Rahmen der Offensive Frauen haben wir zahlreiche landesbezirkliche, bezirkliche und betriebliche Aktivitäten für Frauen im Büro, im Labor und in der Produktion auf den Weg gebracht. Dabei sind die Ideen und das Engagement zahlreicher Kolleginnen und Kollegen eingeflossen, die bis heute sehr wertvoll für den Projektverlauf sind. An diesen Ideen und Erfahrungen wollen wir gern alle Interessierten teilhaben lassen.

Mit einem gemeinsamen Austausch- und Vernetzungsworkshop geben wir die Möglichkeit die verschiedenen Projektteilnehmer/-innen kennenzulernen und bieten einen Input zu den einzelnen Zielgruppen an.

Mit Edeltraud Glänzer und Petra Reinbold-Knape haben wir zwei prominente Teilnehmerinnen, denen die Offensive Frauen ein großes Anliegen ist.

Termin: 24. Oktober 2015 von 10:00 bis ca. 16:00 Uhr in Kassel.

Informationsflyer_Offensive Frauen

Kontakt und Informationen: Abteilung Politische Schwerpunktgruppen – Projekt „Offensive Frauen“, Marion Hackenthal, E-Mail: marion.hackenthal@igbce.de

Offensive Frauen: Talk Time – Referentinnen sind ausgebildet

Von marion.hackenthal am 15. September 2014

Quelle:FotaliaDie „Talk Time“ ist eine konzentrierte zielgruppen-
orientierte Kurzveranstaltung – speziell auf Kauffrauen
zugeschnitten. Während der Mittagspause werden Themen vermittelt, die an die Arbeits- und Lebenswirklichkeit der Kauffrauen anknüpfen und eine Brücke zur Gewerkschaftsarbeit schlagen.
Die folgenden fünf Themen werden im Format der „Talk Time“ von allen unseren Referentinnen angeboten:

– Emotionale Intelligenz
– Stress
– Work-Life-Balance
– Zeitmanagement
– Positiver Umgang mit Veränderungen
Die Referentinnen sind ausgebildet, ALLE Themen in Talk Time zu präsentieren!
Buchung der Referentinnen über die „Offensive Frauen:

Marion Hackenthal
Abteilung Politische Schwerpunktgruppen
Projekt „Offensive Frauen“
Telefon: 0511 76 31 386
E-Mail: marion.hackenthal@igbce.de

In der angehängten Datei findet Ihr eine Übersicht der Referentinnen:
Referentinnen Talk Time

Aktions-Set Kauffrauen für die IG BCE gewinnen

Von Oliver Hecker am 27. September 2012

Das hier vorliegende Aktionsset stellt einen unmittelbar umsetzbaren Strategieansatz vor, der einen besseren gewerkschaftlichen Zugang zur Zielgruppe „Kauffrauen“ eröffnet. Es geht aus dem 2011/12 durchgeführten Projekt des Landesbezirks Rheinland-Pfalz „Kauffrauen für die IG BCE gewinnen“ hervor. Um diesen Ansatz mit Leben zu füllen und zu verstehen, empfiehlt es sich, die Projektdokumentation oder zumindest die achtseitige Kurzdokumentation anzuschauen. Sie enthalten wichtige, teilweise überraschende Erkenntnisse über das Selbstverständnis, die Verhaltensweisen und das Gewerkschaftsbild der Kauffrauen.

Inhalte des Aktionssets:
Zielgruppe – Wer mit dem Aktionsset angesprochen wird

Zeitstrukturplan – Welche vier Phasen der Aktionsplan umfasst

Phase 1: Erstkontakt – Alles zur Gestaltung von Kurzveranstaltungen

Phase 2: Vertiefung – Richtig zu Abendveranstaltungen überleiten

Phase 3: Projekte im Betriebsrat – Chancen zu einer Mitarbeit eröffnen

Phase 4: Integration in die IG BCE – Langfristige Bindung herstellen

Beispiel – So sieht eine Kurzveranstaltung aus

Material – Vorlagen und sonstiges Arbeitsmaterial

Download Aktions-Set

Die gesamten Daten können per Mail angefordert werden.

Kauffrauen-Seminar ein voller Erfolg

Von redaktion am 23. April 2012

„Mädchen für Alles“ – dieser Titel hat sich wieder einmal bewahrheitet, wenn man die Lebenswirklichkeit von Kauffrauen näher beleuchtet. In diesem Seminar haben wir typische Gefahrenquellen erörtert, in die man immer wieder tappt und so immer mehr Arbeit zu stemmen hat.

Über Zeit- und Stressmanagementtechniken durften wir die ein oder andere Sichtweise verändern und wir hatten viel Spaß bei den verschiedensten Übungen. Ein gelungenes Seminar mit viel Offenheit und Freude „unter uns“ Frauen.

Seminare für Kauffrauen

Von Petra Adolph am 21. Februar 2012

Die beruflichen Anforderungen an Kauffrauen nehmen ständig zu. Gerade in diesem Berufsfeld ist es in den vergangenen Jahren zu einer enormen Arbeitsverdichtung gekommen. Internationales Arbeiten und berufsfremde Tätigkeiten (z. B. im Bereich IT) gehören inzwischen zum Standard. Auf der anderen Seite gibt es immer wieder Bestrebungen die Ausbildungszeit für kaufmännische Berufe auf zwei Jahre zu verkürzen.

Die Abteilung Zielgruppen der IG BCE regiert auf diese veränderten Rahmenbedingungen mit zwei speziellen Seminaren nur für Frauen im kaufmännischen Bereich. Beide Seminare vermitteln, wie mit Hilfe von Arbeitsorganisations- und Stressbewältigungsmethoden der Beruf kompetent und professionell ausgeübt werden kann, ohne dass die eigene Person dabei auf der Strecke bleibt. Darüber hinaus werden der berufliche Wandel, Aus- und Weiterbildungsfragen und Fortbildungsregelungen vorgestellt und diskutiert.

Der erste Teil der Reihe findet vom

18.04. bis 20.04.2012 (Seminarnummer: HV.41.05.01.12) und der zweite Teil vom

19.09. bis 21.09.2012 (Seminarnummer: HV.41.06.01.12) statt.

Für beide Seminarteile stehen noch einige freie Plätze zur Verfügung. Interessierte können sich über ihren zuständigen Bezirk anmelden. Die Teilnahme ist für IG BCE-Mitglieder kostenlos. Beide Veranstaltungen finden im Wilhelm-Gefeller-Bildungszentrum in Bad Münder statt.

Sekretärinnen- und Assistentinnenforum

Von Petra Adolph am 16. Januar 2012

Die vierte Veranstaltung für die Zielgruppe Assistentinnen/Sekretärinnen im Bezirk Gelsenkirchen hat Ende November am Campus Essen stattgefunden. Thema war: „Ihr Auftritt bitte“.

Das Bild der Sekretärin/Assistentin hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Nicht nur, weil die Aufgaben vielfältiger und die Verantwortung größer geworden ist, sondern auch an die Persönlichkeit werden höhere Erwartungen gestellt. Durch Sprache (verbal und non-verbal), Stimme und Betonung und die Art der Bekleidung wird die Wahrnehmung durch Chefs, Kolleginnen und Kollegen und Kunden festgelegt. In einem Impulsvortrag ging es in der Veranstaltung um verschiedene Möglichkeiten, in Teilbereichen des täglichen Auftritts, eine noch höhere Wirkung zu erzielen.

Konkret inhaltlich bedeutet das: – Überzeugende Sprache (positiv, lösungsorientiert, wertschätzend) – Richtiger Einsatz von Stimme und Betonung – Die schlimmsten Sünden in der Körpersprache und wie es besser wäre – Die äußere Erscheinung der Assistentin (Do’s und Dont’s) – Kleiner Knigge 1 x 1 bezogen auf typische Sekretariatssituationen

Insgesamt 35 Teilnehmerinnen konnte Renate Lenßen (Bildungsobfrau für die IG BCE-Ortsgruppe) begrüßen. Anschließend präsentierte Renate Schmidt, Unternehmensberaterin und Buchautorin (www.schmidt-partner-solingen.de) ihren Vortrag sehr lebhaft, motivierend und fesselnd. Im Anschluss an das Referat wurden noch einige Fragen durch Frau Schmidt beantwortet. Danach wurden die Inhalte des Vortrages in angenehmer Atmosphäre bei einem kleinen Imbiss diskutiert. Wie bei jeder Assistentinnenveranstaltung wurden auch hier wieder im Vorfeld der Veranstaltung Feedbackbögen an alle Teilnehmerinnen verteilt.

Rückfragen zum Sekretärinnen- und Assistentinnenforum gibt es bei Thomas Gunkel (thomas.gunkel@steag.com), Dr. Frank Lelke (frank.lelke@evonik.com) und Jörg Sontopski (Joerg.Sontopski@dmt-lb.de).

Sekretärinnen und Assistentinnen im Mittelpunkt

Von Oliver Hecker am 5. Dezember 2011

Die veränderten Tätigkeitsprofile und Qualifikationsanforderungen für Sekretärinnen und Assistentinnen hat ein Pilotprojekt in Berlin exemplarisch anhand der Industrieverwaltungen im Bereich der IG BCE untersucht. Die nun vorliegende Dokumentation beschreibt nachdrücklich die Veränderungen im Berufsbild dieser Zielgruppe. Mit der Expertise sollen Impulse für die betrieblichen und gewerkschaftlichen Akteurinnen und Akteure vor Ort gegeben werden. Das Berliner Projekt beinhaltet ein langfristig angelegtes Forum, in dem es um den Dialog mit Bürokaufleuten als Expertinnen und Experten in eigener Sache geht.

Tätigkeitsprofile und Qualifikationsanforderungen f. Sekretärinnen

Arikel kompakt 1/2011

Abteilung Zielgruppen startet Pilotprojekt für Büroberufe

Von Oliver Hecker am 5. Dezember 2011

Foto: Susanne Kettelför

Mit 3.200 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern stellen die Büroberufe die zweitgrößte Beschäftigtengruppe in der Chemie- und Pharmaindustrie in Berlin. In einer der Schwerpunktbranchen der IG BCE sind sie eine Belegschaft, die traditionell wenig organisiert und an die Gewerkschaft angebunden ist. Das will die Abteilung Zielgruppen gemeinsam mit dem Bezirk Berlin-Mark Brandenburg ändern und hat am 22. Juli 2010 den Auftakt für ein langfristig angelegtes Forum gegeben, in dem es um den Dialog mit Bürokaufleuten als Expertinnen und Experten in eigener Sache geht. Hintergrund des Pilotprojektes ist auch die anstehende Neuordnung der Büroberufe, bei der die Arbeitgeber die zweijährige Ausbildung fordern.