Der Mauerfall bei YouTube

Von Dirk Kirchberg am 7. Oktober 2010

Foto: VivaoPictures/CC

Der Mauerfall im Jahre 1989 fand zwar rund 16 Jahre vor der Gründung des Videoportals YouTube statt. Dennoch sind die filmischen Belege zahlreicher geschichtsträchtiger Momente bei YouTube abrufbar. Wir haben für Euch eine kleine Videoauswahl auf den folgenden Seiten zusammengestellt.

Ronald Reagans Forderung
Am 12. Juni 1987 hielt der US-Präsident an der Berliner Mauer seine berühmte Rede, die in der Forderung Mr. Gorbachev, tear down this wall! gipfelte. Zwei Jahre später sollte Reagans Hoffnung Wirklichkeit werden.

Tagesschau 8. November 1989
Einen Tag vor dem Mauerfall räumte Günter Schabowski, der erst zwei Tage zuvor zum Sekretär des ZK der SED für Informationswesen ernannt worden war, noch die Möglichkeit eines neuen Wahlgesetzes ein.

Pressekonferenz 9. November
Nur einen Tag später sollte das Schicksal seinen Lauf nehmen, als der italienische Journalist Riccardo Ehrman während einer Pressekonferenz Schabowski fragte: „Herr Schabowski, Sie haben von Fehlern gesprochen. Glauben Sie nicht, dass es war eine große Fehler, diese Reisegesetzentwurf, dass Sie haben vorgestellt vor wenigen Tagen?“

Schabowski zeigte sich zunächst erstaunt, denn die neue Regelung sei  seiner Kenntnis nach doch schon veröffentlicht worden – was nicht stimmte. Dann suchte er aus den mitgebrachten Unterlagen den Text des Regelungsentwurfs heraus und las daraus vor:

„Privatreisen nach dem Ausland können ohne Vorliegen von Voraussetzungen (Reiseanlässe und Verwandtschaftsverhältnisse) beantragt werden. Die Genehmigungen werden kurzfristig erteilt. Die zuständigen Abteilungen Paß- und Meldewesen der Volkspolizeikreisämter in der DDR sind angewiesen, Visa zur ständigen Ausreise unverzüglich zu erteilen, ohne daß dafür noch die Voraussetzungen für eine ständige Ausreise vorliegen müssen. […] Ständige Ausreisen können über alle Grenzübergangsstellen der DDR zur BRD bzw. zu West-Berlin erfolgen.“

Auf Nachfrage des Hamburger Bild-Zeitungsreporters Peter Brinkmann, wann diese Regelung in Kraft trete, antwortete Schabowski:

„Das tritt nach meiner Kenntnis… ist das sofort, unverzüglich.“

Tagesthemen vom 9. November 1989
Hanns Joachim Friedrichs fasste abends die Konsequenz von Schabowskis Ankündigung in dem Ausspruch zusammen: Die Tore in der Mauer stehen weit offen.“

Die Grenzöffnung
Bereits abends machten sich die ersten DDR-Bürger Richtung Westen auf. Als ein Journalist eine Passantin fragt, wohin sie denn unterwegs sei, antwortet sie überwältigt: „Einfach rüber, wir kommen doch wieder.“

ABC Primetime: „Politischer Schutt“
Die beiden ABC-Journalisten Diane Sawyer und Sam Donaldson diskutieren in dieser Sendung unter anderem mit Ronald Reagan, wie es zur Maueröffnung kam und wie sie zu bewerten ist.

BBC News
Selbst die sonst so Eiserne Lady Margaret Thatcher zeigte sich beeindruckt von den Emotionen der Menschen.

30. November: Genscher in der Prager Botschaft
Ende November – mehr als 4500 DDR-Bürger hatten zu diesem Zeitpunkt Zuflucht auf dem Botschaftsgelände der BRD in Prag gesucht – überbrachte der damalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher die erlösende Nachricht – einer der bewegendsten Momente der Wendezeit.

Andreas Nahles: „Ein gemeinsames Land“
Warum der 9. November 1989 Andrea Nahles zuerst einmal nicht sonderlich interessierte, erklärt die SPD-Generalsekretärin in diesem Video.

Günter Schabowski: „Habe dem Sozialismus den Sargnagel verpasst“
In diesem 2009 von Maybritt Illner geführten Interview sagt Günter Schabowski, dass er nichts aus der DDR, die ein Unrechtsstaat gewesen sei, vermisse und der Sozialismus für ihn „etwas Überholtes“ sei.



Einen Kommentar schreiben

Bei moderierten Blogs erscheint der Kommentar erst nach der Freigabe durch den Moderator.